Vertikalsperre mit Aufschachten

Vertikalabdichtungen mit Aufschachten ist eine dauerhafte Kelleraußenabdichtung mit einer mehrlagigen druckfesten Bitumbeschichtung und schützt vor Feuchtigkeit aus dem Erdreich. Altbauten und auch neue Häuser leiden häufig unter einer mangelhaften oder unzureichender Vertikalbadichtung. Oftmals ist eine komplette Erneuerung nötig, um die Feuchtigkeit vom Haus fernzuhalten. Die beste Möglichkeit, eine Vertikalabdichtung der Kelleraußenwand vorzunehmen, ist die Abdichtung von außen. Dazu müssen die Kellerwände bis zur Oberkante des Fundaments ausgeschachtet werden. Ist die Außenwand frei zugänglich, wird sie von losen Anhaftungen, wie alte Putzresten, Anstrichen, Erde und Wurzeln befreit. Danach werden Unebenheiten, wie Ausbrüche, offene Mauerwerksfugen, etc. mit einem Mörtel verschlossen. Auf die vorbereitete Fläche wird je nach Produkt - Dichtungsbahnen oder Streichdichtungen - die Abdichtung aufgebracht. Werden Anforderungen an den Wärmeschutz gestellt, wird vor der Dichtung eine Perimeterdämmung angebracht, die gleichzeitig die Dichtung schützt. Ist dies nicht der Fall, übernimmt diese Funktion eine Schutzmatte.

1. Baustellenvorbereitung

Beginn mit den Schacht- und Baggerarbeiten

2. Erdaushub

Erdaushub bis unterhalb des Fundamentanschluss

3. Wandsäuberung

Nach Freilegung und Säuberung erkennt man eine beschädigte Wand ohne Feuchteschutz

4. Haftgrundanstrich

Nach Putzarbeiten wird der Haftgrund zur Vorbereitung für die Dickbeschichtung aufgetragen

5. 1K/2K - Dickbeschichtung

 

Auftragen der ersten Dickbeschichtung mit/ohne Glasfasergewebe zur Stabilisierung

6. zweite Lage Dichtungschicht

Nach kurzer Trocknungszeit wird die zweite Dichtungsschicht aufgetragen

7. Drainagebahn / Noppenbahn

Nach Fertigstellung der Abdichtung wird die Baugrube Lagenweise verdichtet

8. Fertigstellung

Zur Wasserableitung und Schutz der Beschichtung kann eine Drainagebahn angebracht werden

<<< Injektionscream -- Datenschutz >>>